Skip to main content
Agriculture and rural development

Economic sustainability in the CAP

Der Weg zu wirtschaftlicher Nachhaltigkeit

Tragfähige landwirtschaftliche Betriebe sind das Herzstück der Landwirtschaft in der EU. Könnten in der Landwirtschaft keine stabilen und lohnenden Einkünfte erzielt werden, wäre es nicht möglich, die für die Gesellschaft notwendigen Produkte und Dienstleistungen zu liefern. Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) umfasst daher mehrere Maßnahmen, um die wirtschaftliche Tragfähigkeit landwirtschaftlicher Betriebe zu gewährleisten. Auch die wirtschaftlichen Maßnahmen im Rahmen der GAP müssen nachhaltig und darauf ausgerichtet sein, wie die verfügbaren natürlichen Ressourcen effizient und verantwortungsvoll genutzt werden können, um einen angemessenen Lebensstandard zu ermöglichen, ohne dabei die Umwelt zu schädigen.

Die wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels wurden in den letzten Jahren in ganz Europa immer deutlicher: Extreme Witterungsbedingungen wie Dürren und Überschwemmungen führten zu geringeren Erträgen und sinkenden Einkommen in der Landwirtschaft. Daher dienen die GAP-Maßnahmen zum Schutz der Umwelt auch dazu, die langfristige wirtschaftliche Tragfähigkeit der Landwirtschaft zu erhalten.

Für ein nachhaltiges Agrarsystem bedarf es jedoch eines aktiven und engagierten Landwirtschaftssektors, und umweltfreundliche Bewirtschaftungsmethoden müssen auch kurzfristig wirtschaftlich tragfähig und rentabel sein.

Im Rahmen der GAP soll wirtschaftliche Nachhaltigkeit folgendermaßen erreicht werden:

Im weiteren Sinne kann die Landwirtschaft zu einer nachhaltigen Wirtschaft beitragen, indem sie Biomasse für die Bioökonomie liefert, was zu weniger Abhängigkeit von kohlenstoffbasierter Energie führt. Die Erzeugung von Biomasse wiederum bietet Landwirten, Forstwirten und ländlichen Gemeinschaften nachhaltige wirtschaftliche Chancen.

Die neue GAP wird dafür sorgen, dass auch weiterhin hochwertige Lebensmittel zur Verfügung stehen und das europäische Landwirtschaftsmodell nachdrücklich unterstützt wird. Die künftige Politik wird um neun Kernziele herum aufgebaut, bei dreien dieser Ziele liegt der Schwerpunkt auf der wirtschaftlichen Nachhaltigkeit der EU-Landwirtschaft:

  • Förderung tragfähiger landwirtschaftlicher Einkommen sowie der Krisenfestigkeit in der ganzen Union zur Verbesserung der Ernährungssicherheit;
  • Verstärkung der Ausrichtung auf den Markt und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, auch durch einen stärkeren Schwerpunkt auf Forschung, Technologie und Digitalisierung;
  • Verbesserung der Position der Landwirte in der Wertschöpfungskette.

Weitere Informationen

Landwirtschaft in der Bioökonomie

Die Rolle von Wissen und Innovation

Wissen und Innovation können dazu beitragen, dass die Landwirtschaft sowohl gegenwärtig als auch zukünftig rentabel bleibt:

Documents

EU Green Deal: benefits for farmers
English
(6.01 MB - PDF)
Herunterladen